Mit uns tönt es besser

Trittschalldämmung

Anwendungsgebiet

  • Überprüfung des Schallschutzes zwischen Räumen bzw. von begehbaren Konstruktionen in angrenzende Räume (Nutzungseinheiten) nach SIA 181, Schallschutz im Hochbau
  • Trittschalldämmung von begehbaren Konstruktionen (Treppen, Decken, Dachterrassen, Balkone, Laubengänge usw.)
  • Trittschallverbesserung von Deckenauflagen (Teppiche, Unterlagsböden usw.)

Funktionsprinzip

Mit der Trittschall-Messung wird die Trittschalldämmung von begehbaren Konstruktionen bzw. des Trittschalschutzes zwischen Räumen untersucht. Als Schallquelle dient ein normiertes Hammerwerk, welches die Konstruktion körperschallmässig anregt. Mit Mikrophonen wird auf der Empfangsseite der freuquenzabhängige Raumschallpegel und der Nachhall des Raumes gemessen. Das Endergebnis der Untersuchung ist der Kurvenverlauf des Normtrittschallpegels bzw. des Standardschallpegels in Abhängigkeit der Frequenz und die Einzahlwerte Ln,w und LnT,w. Die Messungen werden zur Überprüfung des Schallschutzes nach SIA 181 bzw. zur Garantieabnahme für begehbare Konstruktionen durchgeführt.

Verschiedenes

  • Messungen durch ausgebildetes Personal
  • Normen ISO 140 und ISO 717 (Mess- und Auswerteverfahren)
  • SIA 181, Schallschutzanforderungen, Anforderungen an die Schalldämmung von begehbaren Konstruktionen
  • Der Empfangsraum muss mit Fenstern und Türen versehen sein